Karriereplanung
Die systematische, persönliche Karriereplanung beginnt mit einer Analyse der eigenen Person und der Karriereziele. Auf dieser Basis lässt sich dann im zweiten Schritt planen, welche konkreten Maßnahmen sinnvoll und erforderlich sind. Im Mittelpunkt des ersten Schrittes, der Analyse, stehen drei Fragen:
• Wo stehe ich, und wohin möchte ich?
• Welche Stärken und Qualifikationen habe ich, und wie kann ich sie erweitern?
• Wie kann ich andere von meinen Stärken überzeugen?

Selbstanalyse – Standpunkt analysieren, Ziele definieren
Eine der wichtigsten Fragen überhaupt ist, in welche Richtung man die eigene Karriere lenken möchte. Prinzipiell gibt es hier verschiedene Ausgangspunkte und Optionen:
• Sie erkennen, dass sich am Arbeitsplatz oder im Unternehmen Veränderungen z. B. organisatorischer Art ergeben, die eine berufliche Neuorientierung erfordern könnten. Beispiele hierfür gibt es viele: Auslagerung von Arbeitsplätzen, Bekanntgabe einer baldigen Fusion mit anderen Unternehmen, angekündigter Strategiewechsel, Starten von Sanierung Sund Umstrukturierungsprogrammen etc.
• Sie erkennen, dass eine berufliche Neuorientierung aus persönlichen oder fachlichen Gründen sinnvoll erscheint. Auch hierfür gibt es genug Beispiele: Man versteht sich nicht so gut mit dem neuen Chef, mit Kollegen gibt es immer mehr Ärger, die neue Aufgabe oder das Projekt passen nicht so gut in die berufliche Planung oder es hat sich im letzten Mitarbeitergespräch herausgestellt, dass die Führungsspitze mit den eigenen Leistungen nicht ganz zufrieden ist.
• Sie erkennen, dass Sie neue berufliche Herausforderungen suchen, um sich z. B. fachlich und persönlich weiterentwickeln zu können, oder sehen sich durch die gegenwärtige Position zu wenig ausgefüllt. Diese Heraus-forderungen können entweder einen Positionswechsel im eigenen Unternehmen bedeuten oder auch einen Wechsel zu einem anderen Arbeitgeber bedingen.
• Sie sind Berufseinsteiger und überlegen, in welche Richtung Sie sich nun bewerben möchten.
In einem ersten Schritt der Selbstanalyse ist somit zu fragen:
Wo stehe ich?

Signale wahrnehmen Schalten Sie Ihr persönliches Risikofrühwarnsystem ein, und registrieren Sie Signale aus Ihrem Unternehmen, die Zeichen für grundlegende organisatorische Veränderungen auf Unternehmensebene oder für Kommunikations- und Teamprobleme auf individueller Ebene sein könnten. Denn Fusionen, ein kompletter Strategiewechsel oder auch Kündigungen bzw. Trennungsangebote seitens des Arbeitgebers kommen selten unerwartet!

Erster Schritt – Ausgangspunkt analysieren
Die Analyse der individuellen, beruflichen Ausgangslage beginnt mit einer Klärung der aktuellen Arbeitsplatzsituation. Dabei geht es nicht nur um eine Gegenüberstellung von Vor- und Nachteilen des eigenen Arbeitsplatzes, sondern auch darum, eventuell vorhandene Perspektiven im eigenen Unter-nehmen zu erkennen und das zugrunde liegende Arbeitsklima zu bewerten. Mithilfe der Fragestellungen in Checkliste 1 auf Seite 11 lässt sich dies ganz einfach klären.

Die Analyse der Vor- und Nachteile ist ein wichtiger Schritt, um zu erkennen, ob und in welche Richtung eine berufliche Neuorientierung sinnvoll erscheint. Sie reicht jedoch noch nicht aus. Wichtig ist auch zu prüfen, welche Perspektiven man im Unternehmen generell hat. Dabei hilft Ihnen der Fragenkatalog in Checkliste 2 auf Seite 12.

Lust oder Frust am Arbeitsplatz? Die wichtigste Frage, um die individuelle berufliche Situation zu klären, ist übrigens: „Stehe ich jeden morgen ungern auf und bin total frustriert, wenn ich zur Arbeit gehe, oder freue ich mich jeden Tag auf Arbeit, Aufgaben und Kollegen?“ Sowohl der Fragenkatalog zur Analyse des Arbeitsplatzes als auch der zu den Perspektiven im Unternehmen lassen sich individuell ergänzen. Letztlich sollen sie auch nur als Anregung dienen, über die Perspektiven im Unternehmen nachzudenken und zu prüfen, ob sich möglicherweise interessante Chancen für die eigene Karriere bieten oder – genau genommen – aufspüren lassen.

Aber nicht nur die Ist-Situation und Perspektiven sind relevant. Um die eigene berufliche Ausgangslage erkennen und analysieren zu können, sollte man auch einen Blick auf das vorhandene Arbeitsklima werfen. Bei der Bewertung des Arbeitsklimas hilft Ihnen Checkliste 3 auf Seite 13. Alle drei Aspekte-Vor- und Nachteile des eigenen Arbeitsplatzes, Perspektiven im Unternehmen und Bewertung des Arbeitsklimas – geben eine Antwort auf die Frage, wo man beruflich steht und wie man seine persönliche berufliche Situation einschätzt.

Checkliste 1: Analyse des Arbeitsplatzes Ja Nein Bemerkung
Ist die Bezahlung leistungsgerecht?
Sind die Arbeitszeitregelungen in Ordnung und mit dem privaten Umfeld kompatibel?
Sind bestimmte Führungskräfte jederzeit ansprechbar?
Gibt es Teamgeist?
Sind die Arbeitsprozesse transparent?
Ist die eigene Position sicher?
Werden die eigenen Ideen aufgegriffen und umgesetzt?
Ist die Arbeitstechnik auf dem neuesten Stand?
Existieren Weiterbildungsmöglichkeiten?
Gibt es Motivationsprobleme?
Sind die Leistungsbeurteilungen gut und gerecht?
Gibt es erreichbare Zielvereinbarungen?
Sonstiges

 

Checkliste 2: Perspektiven im Unternehmen Ja Nein Bemerkung
Sind die Aussichten des Unternehmens gut, im globalen Wettbewerb auch weiterhin bestehen zu können?
Ist das Unternehmen führend in der Branche oder am Markt?
Werden Investitionen getätigt?
Sind die strategischen Ziele plausibel und vielversprechend?
Haben Neukundengewinnung und Kundenorientierung eine hohe Priorität?
Werden neue Mitarbeiter eingestellt?
Existieren Möglichkeiten der Weiterentwicklung auch in anderen Arbeitsfeldern?
Werden neue Ideen entwickelt?
Werden häufig Gerüchte innerhalb der Belegschaft verbreitet?
Kann man den Informationen aus der Führungsetage vertrauen?
Gibt es interessante Positionen, die in nächster Zeit vakant werden?
Existieren interessante Projekte, bei denen eine Mitarbeit reizvoll erscheint?
Gibt es zukünftige Themen, für die es sich lohnt, sich einzusetzen?
Lagert das Unternehmen verstärkt Aufgaben aus?
Sind Möglichkeiten erkennbar, die eigenen Interessen und Kompetenzen weiterzuentwickeln?
Sind Möglichkeiten für stärkere persönliche Herausforderungen erkennbar?
Sonstiges

 

Checkliste 3: Arbeitsklima

Ja Nein Bemerkung
Herrscht in der Abteilung ein konstruktives Klima?
Darf in Sitzungen jeder seine Meinung kundtun und vertreten?
Gibt es unterschwellige Konflikte, die das Arbeitsklima vergiften?
Gibt es Kollegen, die primär taktieren, um weiterzukommen?
Gehören versteckte Angriffe des Vorgesetzten oder der Kollegen zur Tagesordnung?
Muss man Angst haben, ausgegrenzt zu werden?
Werden Informationen gerne und bereitwillig weitergegeben?
Sind Kollegen hilfsbereit, wenn man ihre Hilfe sucht?
Fühlt man sich ständig kontrolliert?
Werden häufig Aufgaben weitergegeben, die man eigentlich gar nicht machen möchte bzw. sollte?
Sonstiges